Top
Sichtreise / Blog  / Was wir imstande sind zu leisten

Was wir imstande sind zu leisten

Tja, was sind wir imstande zu leisten?
Nicht viel oder? Sehr provokant ausgedrückt. Ich habe mich bewusst für dieses Thema entschieden, da ich in meinem Umfeld wieder vermehrt diese Langspielplatten alla “Das kann ich nicht!”, “Da kann ich nichts ändern!”, “Was soll man da machen?”, “Das schaffe ich nicht!” oder auch ein beliebter Klassiker wie “Das mache ich später im Urlaub / in der Pension.” höre.

Wie damals in den 80er als Modern Talking auf und ab im Radio dudelte, werden diese Platten bei so vielen Menschen mehrmals täglich abgespielt. Immer wieder. Zur Bestätigung, zur Beruhigung, als Entschuldigung dafür, dass man an diesen Tag nicht an sich gedacht und die Zeit besser genutzt hat. Manche verwenden diese Schallplatten sogar als einen eigenen Kreuzzug, den sich sich auferlegt haben. Sie gehen mit ihren uralten, ausgeleierten Schallplatten von Mensch zu Mensch und spielen sie ihnen vor. Solange bis auch sie eine kostenlose Kopie dieser Platte bezogen haben und sich selbst jeden Tag vorspielen können.

Das sind wir also imstande zu leisten? Uns selbst vorzugaukeln, dass wir irgendwas nicht schaffen? Und möglichst viele Leute davon zu überzeugen, dass man recht hat, ja sogar davon zu überzeugen, dass man nicht alleine mit dieser Last ist?

Die Natur war Gott sei Dank schlauer als wir denken. Würden wir erst im Alter von sagen wir mal 10 Jahren das Laufen lernen, so würde es keinen Menschen auf dieser Welt geben, der es können würde. Warum? Ganz einfach, es ist anstrengend, man fällt oft hin und tut sich eventuell sogar weh dabei. Andere jammern auch, fallen ebenfalls hin. Wir würden uns hüten auch nur einen Schritt zu machen. Wir bekämen soviele Bestätigungen, dass das nicht geht. Als kleines Baby/Kind ist man aber immun gegen solche Sätze. Man nimmt sie nicht wahr… denkt nur an sich und erreicht das vermeintlich unmögliche.

In Wahrheit… sind wir imstande soviel zu leisten. Jeder für sich. Würde man nur an sich glauben. Ganz einfach. An sich glauben, dass man etwas erreichen kann. Das man etwas schaffen und auf sich selbst stolz sein kann. Die Anderen… die haben es dann entweder a) immer schon gewusst oder b) strafen dich mit ihrem Neid.

In letzter Zeit habe ich z.B. viele Zweifel an mir selbst gehabt (siehe “Die Kunst glücklich zu sein”. Ich habe auch viele Mitmenschen in meiner Umgebung (gehabt), die mir diese Zweifel zum Teil auch bestätigten, denn sie hatten es ja (a) schon immer gewusst. Wenn man aber vor dem seelischen Nichts steht, man keine Vergangenheit und keine Zukunft (mehr) hat, dann versucht man sich an kleine Dinge zu klammern.

Dies waren bei mir unter anderem, dass ich Ruhe in Stresssituationen bewahren, gut zuhören und Dinge auch für mich behalten, verschiedene Problemlösungsansätze erarbeiten, Leute aufmuntern und Meinungen abkzeptieren kann. Jeder hat so seine Eigenschaften. Wir verstecken sie nur unter den negativen Meinungen, die wir tagtäglich hören, wie z.B. “Du bist unzuverlässig”, “Du bist langsam”, “Du merkst dir nie etwas”, “Deine Meinungen sind lächerlich” und so weiter und so fort…

Gemerkt?
Alle jene Punke die dich als Mensch ausmachen, die man an dir schätzt und so wie du in Erinnerung bleiben wirst habe ich als “Eigenschaften” bezeichnet. Denn das sind sie ja auch, oder? Die negativen Äußerungen und Schallplatten habe ich als “Meinung” klassifiziert. Denn nichts anderes sind sie! Schall und Rauch. Meinungen ändern sich wie die Fahnen im Wind, je nachdem wir der Gegenüber gerade gelaunt und dir wohlgesonnen ist.

Warum also stets von einer flüchtigen Meinung überzeugt sein, wenn die Eigenschaften doch fest verankert sind? Du, wir, ich sind imstande das zu leisten, von dem wir überzeugt sind. Ganz allein. Nicht was andere denken! Nicht was andere behaupten!

Diese Schallplatten nerven.
Schalte sie ab oder besser noch, tausche sie aus, wie z.B. gegen “Wenn du es träumen kannst, kannst du es auch erreichen!” oder “Wenn du einen Traum hast, musst du ihn beschützen!”.

Und wenn es dir hilft: Ich glaube an Dich!

PS: Nur durch meinen Glauben an mich selbst habe ich zwei Digital Designer Kurse absolviert und bestanden, bin innerhalb von drei Tagen nach Mariazell gepilgert (über 100km), habe die Unternehmerprüfung abgelegt, einen Datenschutz Kurs absolviert, habe unter anderem versucht meine Höhenangst zu überwinden in dem ich einmal einen Hochseilgarten und einmal einen Kletterkurs besucht habe, erlernte mir selbst HTML und PHP, schreibe jeden Mittwoch einen Blog (Schon mal versucht zu schreiben?)… und vieles vieles mehr. Es zählt nur der Glaube an dich. Es steht dir nämlich niemand im Weg. Nur du!

photo credit: Funky64 (www.lucarossato.com) via photopin cc

Author Profile

RonnyDee
RonnyDee"Wenn du tust, was du immer getan hast, dann wirst du bekommen, was du immer bekommen hast"
Ich blogge hier über alle Themen mit denen ich in Berührung komme. Möchtest du wissen, warum ich so denke was ich schreibe, dann findest du unter "Über mich" mehr Informationen über mich und mein Leben
Skip to content