Top
Sichtreise / Tutorials  / HTML & PHP  / PHP Tutorial – Schritt 4: Variablen

PHP Tutorial – Schritt 4: Variablen

So, nach den ersten eher unspektakulären Artikeln dieses PHP Tutorials

gehen wir nun an die erste Stärke von PHP, nämlich der Umgang mit Variablen.

|

Was sind Variablen?

Variablen sind so genannte Speicherplätze in PHP. Man kann sie selbst befüllen und auch selbst einen Namen vergeben auf den sie “hören”. Wenn man das einmal geschafft hat, kann man viele Dinge mit Variablen anstellen. Als erstes schauen wir uns aber mal an, wie eine Variable aufgebaut ist.

|

Aufbau

Eine Variable wir immer zuerst mit einem Dollarzeichen ($) und einem Buchstaben (A-Z oder a-z) oder einem Unterstrich (_) definiert. Das ist eine Grundregel die immer gilt. Außerdem unterscheidet PHP auch Groß- und Kleinschreibung. Umlaute (ä, ö, ü) dürfen in Variablennamen nicht angegeben werden!

|

Nach der Namensdefinition einer Variable kannst du dieser mittels dem Istgleichzeichen (=) einen Wert/Inhalt zuweisen.

|

Sehen wir uns das mal genauer an:

|

Mein Tipp am Anfang: Verwende stets Kleinschreibung ohne Zahlen oder etwaiger Sonderzeichen. Halte es ganz einfach. z.B. um einen Vornamen zu speichern verwende einfach $vorname

|

Variablen definieren

Definieren wir einmal unsere erste Variable:

|

Damit hast du nun folgendes getan:

  • Du hast eine Variable mit dem Namen “bahnhof” erstellt und
  • diese Variable mit dem Wert “Graz” befüllt

Mit dem bereits bekannten “echo” Befehl kannst du das auch prüfen:

|

Wenn du nun dieselbe Variabel, also mit dem selben Namen nochmal befüllst, dann änderst du den Wert:

|

Die Ausgabe ist nun nicht “GrazGraz” (da wir auch kein Leerzeichen oder Zeilenumbruch eingefügt haben), sondern “GrazWien”, obwohl du genau denselben Variablennamen, nämlich “$bahnhof” ausgibst. Also merke: Wenn du irgendwo nocheinmal dieselbe Variable ansprichst, dann veränderst du ihren Wert.

In einem ganzen Satz könnten wir uns das so ansehen:

|

Die Ausgabe lautet nun: “Der Zug fährt von Graz nach Wien!”

Beachte dabei bitte dass ich zwei verschiedene echo-Typen eingesetzt habe:

|

und

|

Bei der ersten Ausgabe steht die echo-Information in Anführungszeichen (“). In so einem Fall kannst du die Variable ohne weiteres als Textelement einbinden. Im Zweiten Fall habe ich sie in einem Apostrophe (‘) gesetzt. Somit wird keine Variable interpretiert, man muss somit das Textelement schließen und durch einen Punkt (.) die Ausgabe ergänzen.

Zum bessseren Verständnis empfehle ich dir dieses Beispiel auf http://phpfiddle.org/ zu testen und auch umzubauen.

Man kann übrigens auch alles Variablen packen:

|

Dabei ist es irrelevant in welcher Reihenfolge du die Variablen erzeugst und befüllst. Wichtig ist nur, dass dies alles vor der echo-Ausgabe passieren muss. Ansonsten kann PHP nichts anzeigen und weist einen Fehler aus.

|

Variable erweitern

Du kannst nun eine Variable auch erweitern. Zur Erinnerung, definiert wird der Inhalt einer Variable mit Istgleich (=):

|

Eine Erweiterung der Variable, also nicht das Überschreiben des bereits vorhandenen Inhalts, kann man mit einem Punkt (.) gefolgt von einem Istgleich (=), also (.=) erreichen:

|

Die Ausgabe lautet nun: “Der Zug fährt von Graz Hauptbahnhof nach Wien”

Würdest du nur ein Istgleich (=) angeben, dann wäre die Ausgabe: “Der Zug fährt von Hauptbahnhof nach Wien” – Da du ja den Inhalt namens “Graz” überschrieben hast.

|

Soweit noch verständlich?
Es klingt am Anfang etwas kompliziert, aber das ist bei jeden neuen Sache so, oder? Also nicht aufgeben!

|

Hier ist nun ein kleines Überprüfungsskript. Es sind nur jene Codes vorhanden, die bis dato erklärt wurden. Versuche herauszufinden, was die echo-Zeile am Schluss des Skripts ausgibt, ohne das Skript auf http://phpfiddle.org/ durchlaufen zu lassen:

|

Die Ausgabe lautet: Es war ein Himmel voller Sonnenschein. Spongebob spaziert quer durch Graz

|

Warum? Sehen wir uns den Code genauer an:

Ausgegeben wird ja am Ende die Variable $ausgabe
Also versuchen wir uns auf dieses Ergebnis zu konzentrieren.

|

Bis zu diesem Zeitpunkt lautet der Inhalt der Variable $ausgabe = “Es war ein Himmel voller Sonnenschein”
Denn die Variable “$wetter” ist vor der Definition der Variable “$ausgabe” festgelegt und kann somit berücksichtigt werden.

|

Wie man sieht, ergänzen wir den Inhalt der Variable “$wetter” (die zurzeit den Inhalt “Sonnenschein” besitzt) um den Eintrag ” und ohne Wolken”. Der neue Inhalt der Variable “$wetter” lautet ab diesem Zeitpunkt “Sonnenschein und ohne Wolken”. ABER: Da wir im Rest des Codes den Inhalt von $wetter nicht mehr abfragen, sehen wir diese Ergänzung auch nicht mehr.

|

Die Variabel “$ausgabe” wird nun erweitert um den Inhalt “. $person $aktivitaet quer durch”.
Die beiden nächsten Variablen namens “$landschaft” und “$person” haben wiederum keinen Einfluss auf unser Skript. Denn “$landschaft” fragen wir nirgends ab und “$person” holen wir uns nicht neu in die Variable “$ausgabe”, somit bleibt der Inhalt “Spongebob” bestehen.

|

Hier wird der zuletzt definierte Wert der Variable “$ort” an die Variable “$ausgabe” hinzugefügt.

|

War deine Lösung richtig? Prima!
Wenn nicht, dann nicht den Kopf hängen lassen, denn es war ein recht schweres Beispiel mit einigen Fettnäpfchen.[/toggle]

Soweit so gut… auf zur nächsten Lektion: Rechnen mit Variablen

|

photo credit: nizger via photopin cc

1 Comment

Post a Comment